Alexander Baumjohann
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Du hast neue Nachrichten auf deiner Diskussionsseite.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Baumjohann Spielerinformationen
Voller Name Alexander Baumjohann
Geburtstag 23. Januar 1987
Geburtsort Waltrop, Deutschland
Position Mittelfeld
Vereinsinformationen
Verein Borussia Mönchengladbach
Trikotnummer 29
Vereine in der Jugend
1991–2000
2000-2004 Teutonia Waltrop
FC Schalke 04
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)
2004-01/07
seit 01/07 FC Schalke 04
Borussia Mönchengladbach 2 (-)
2 (-)
Nationalmannschaft
Seit 2002 Deutschland U17 7 (-)
Johannes van den Bergh
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Du hast neue Nachrichten auf deiner Diskussionsseite.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johannes van den Bergh (* 21. November 1986) ist ein deutscher Fußballspieler.

Der gelernte Linksverteidiger, der auch im Mittelfeld eingesetzt werden kann, spielt seit der E-Jugend für Borussia Mönchengladbach und durchlief alle Nachwuchsteams. Nach einer dreijährigen Zwischenstation bei Bayer 04 Leverkusen kehrte er 2005 zu den Fohlen zurück. Dort kam er zunächst vorzugsweise für die U 23 (Amateuren) zum Einsatz. Er überzeugte durch gute Leistungen.

Während der Saison 2006/07 nahm van den Bergh erstmals am Training der Profis teil. Am 10. September 2006 gab er sein Debüt in der Lizenzmannschaft und kam im DFB-Pokalspiel gegen den SV Roßbach (4:1) 90 Minuten zum Einsatz. Nur 1 Woche später feierte er seine Premiere in der Fußball-Bundesliga. In der Partie bei Alemannia Aachen (2:4) wurde er zur 2. Halbzeit von Trainer Jupp Heynckes eingewechselt.

Van den Bergh hört sich nicht typisch deutsch an. In einem Interview antwortete er einmal auf die Frage, ob er Vorfahren in den Niederlanden hatte: "Irgendwann mal, ja. Wir haben bisher aber noch keine Fußballer in der Familie gehabt....."

David Degen
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Du hast neue Nachrichten auf deiner Diskussionsseite.
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Degen Spielerinformationen
Voller Name David Degen
Geburtstag 15. Februar 1983
Geburtsort Lampenberg, Schweiz
Position Mittelfeld
Vereinsinformationen
Verein Borussia Mönchengladbach
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)
2003–2006
2006– FC Basel
Borussia Mönchengladbach 112 (12)
5 (1)
Nationalmannschaft
2006– Schweiz 5 (0)
Stand: 13. November 2006,
Nationalmannschaft 7. Februar 2007

David Degen (* 15. Februar 1983 in Lampenberg) ist ein Schweizer Fussballnationalspieler.

Er spielte 2003 bis 2006 beim FC Basel in der Schweizer Super League und hatte einen Vertrag bis 2007 den er jedoch vorzeitig auflöste. Seine Position in Basel war das rechte Mittelfeld, er kann jedoch auch als hängende Spitze im Sturm spielen. Sein Zwillingsbruder Philipp Degen ist ebenfalls Profifussballer und spielt beim deutschen Bundesligisten Borussia Dortmund. David Degen ist zwar wie sein Bruder Mitglied der Schweizer Nationalmannschaft und war ebenfalls im Kader für die WM 2006, er steht jedoch in dessen Schatten und kam erst zu drei Länderspieleinsätzen während der Testspiele vor der WM, bei denen er ohne Torerfolg blieb.

Im Juli 2006 unterschrieb er bei Borussia Mönchengladbach einen Vertrag bis 2009. Am 14. Oktober 2006 lief er gegen den VfL Wolfsburg erstmals in der Bundesliga auf und erzielte sogleich sein erstes Tor.


Vereine [Bearbeiten]1989/90 - 1995/96 Oberdorf
bis 1999/2000 FC Basel II (U 21)
1999/2000 bis 2003/04 FC Aarau 30 Spiele - 1 Tor
2003/04 bis 2005/06 FC Basel 83 Spiele - 9 Tore
seit 2006/07 Borussia Mönchengladbach

Erfolge [Bearbeiten]Schweizer Meister 2004
Schweizer Meister 2005

Webseite [Bearbeiten]Internetseite der Brüder Degen (David & Philipp)

Michael Delura
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Du hast neue Nachrichten auf deiner Diskussionsseite.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Delura Spielerinformationen
Voller Name Michael Delura
Geburtstag 1. Juli 1985
Geburtsort Gelsenkirchen, Deutschland
Position Mittelfeld
Vereinsinformationen
Verein Borussia Mönchengladbach
Trikotnummer 26
Vereine in der Jugend
1991-1993
1993-1994
1994-1999
1999-2003 DJK Falke Gelsenkirchen
VfB Gelsenkirchen
SG Wattenscheid 09
FC Schalke 04
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)
2003–2005
2005–2006
2006- FC Schalke 04
Hannover 96
Borussia Mönchengladbach 23 (4)
25 (1)
20 (1)
Nationalmannschaft
? Deutschland U 20 23 (?)
Stand: 8. Februar 2007

Michael Delura (poln.: Michał Delura) (* 1. Juli 1985 in Gelsenkirchen) ist ein deutsch-polnischer Fußballspieler.

Delura begann seine Karriere bei DJK Falke Gelsenkirchen (1991-1993), VfB Gelsenkirchen (1993-1994) und SG Wattenscheid 09 (1994-1999). 1999 kam er zum FC Schalke 04. Nach Ablauf der Saison 2004/05 wurde er an Hannover 96 ausgeliehen. Dort kam er über den Status eines Ergänzungsspielers nicht hinaus, weshalb zur Saison 2006/07 der Wechsel zu Borussia Mönchengladbach folgte. Er steht noch bis 2008 beim FC Schalke 04 unter Vertrag.

Delura kann sowohl im rechten Mittelfeld, als auch im Sturm eingesetzt werden. Er bestritt bisher 23 Länderspiele für die deutsche U20-Nationalmannschaft.


Weblinks [Bearbeiten]Michael Deluras offizielle Homepage
Homepage von Borussia Mönchengladbach

Hassan El Fakiri
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Du hast neue Nachrichten auf deiner Diskussionsseite.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hassan El Fakiri (* 18. April 1977 in Temsamane, Marokko) ist ein norwegischer Fußballspieler.

Der Mittelfeldspieler El Fakiri wurde in Marokko geboren, lebte allerdings seit seinem siebten Lebensjahr in Norwegen, wo er auch das Fußballspielen begann. 1996/97 wurde der 1,76 Meter große El Fakiri aus der eigenen Jugend in die Profimannschaft des FSK Lyn Oslo übernommen. Zum Jahreswechsel 1999/00 wurde er für sechs Monate an den SK Brann Bergen ausgeliehen, anschließend wechselte er zum AS Monaco, kehrte allerdings nach einem halben Jahr zum FSK Lyn zurück. Nach wiederum einem halben Jahr wechselte el Fakiri im August 2001 zu Rosenborg Trondheim, ein Jahr darauf wieder zum AS Monaco, wo er nun 3 Jahre lang spielte, ehe er zu Saison 2005/06 zu Borussia Mönchengladbach kam.

In der Saison 2005/06 kam er auf 31 Bundesliga-Einsätze, in denen er ein Tor erzielen konnte. Für die Nationalmannschaft Norwegens bestritt er bis Juli 2006 8 Länderspiele.

Erfolge als Spieler:

Champions League:
1× Platz 2 2004 mit AS Monaco
Ligue 1:
1× Platz 2 2003 mit AS Monaco
2× Platz 3 2004 und 2005 mit AS Monaco



Robert Fleßers
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Du hast neue Nachrichten auf deiner Diskussionsseite.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Fleßers (* 11. Februar 1987 in Viersen) ist ein deutscher Fußballspieler.

Seine fußballerische Laufbahn begann 1992 beim 1. FC Viersen 05, ehe er drei Jahre später zu Borussia Mönchengladbach wechselte. Fleßers durchschritt nahezu alle Jugendnationalmannschaften des DFB und spielt zur Zeit in der U21. Am 6. Februar 2007 hatte er sein Debüt in der U21-Nationalmannschaft beim Testspiel gegen Schottland. Zeitgleich bejubelte er in seinem erstem Spiel auch noch ein Tor (2:0 Endstand). Für ihn war es ein gelungener Einstieg.

Fleßers erhielt 2005 einen Profivertrag bei der Borussia. Am 22. April 2006 feierte er sein Debüt in der Fußball-Bundesliga. Gegner war Hertha BSC Berlin, die Partie endete 2:2.

Robert Fleßers' angestammte Position ist das defensive Mittelfeld.

Federico Insúa
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Du hast neue Nachrichten auf deiner Diskussionsseite.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Federico Insúa, genannt El Pocho (* 3. Januar 1980 in Buenos Aires), ist ein argentinischer Fußballspieler.

Der beidfüßige Spielmacher war in der Jugend für Vélez Sarsfield, Club Parque und Argentinos Juniors aktiv. Am 18. November 1997 gab er sein Erstligadebüt in der Primera División für Argentinos Juniors gegen Independiente. Bis zum Winter 2001/02 machte er in 35 Meisterschaftsspielen zehn Tore. Während der Saison 2001/02 (Winterpause) verließ er diesen Verein und ging zu Independiente. In zwei Spielzeiten absolvierte er 57 Meisterschaftsspiele, in denen er 19 Mal als Torschütze erfolgreich war. Er gewann mit seinem Verein die Apertura-Meisterschaft 2002.

Zur Saison 2003/04 wechselte Insúa auf Leihbasis in die spanische Primera División zum FC Málaga. Dort absolvierte er 30 Meisterschaftsspiele und erzielte dabei drei Tore. Nach Ablauf der Ausleihfrist kehrte er zu Independiente zurück. In seiner letzten Saison bei diesem Verein gelangen ihm in 35 Meisterschaftsspielen neun Tore.

Zur Saison 2005/06 wechselte Insúa für eine Ablösesumme von ca. 2,8 Mio. US-Dollar zu Boca Juniors und wurde mit ihnen argentinischer Meister sowohl der Apertura- als auch der Clausura-Saisonhälfte. Insúa steuerte hierzu in 37 Meisterschaftsspielen elf Tore bei.

Zur Saison 2006/07 wechselte Insúa für geschätzte 4,5 Millionen € in die Fußball-Bundesliga zu Borussia Mönchengladbach. Damit ist er der teuerste Transfer der Gladbacher Vereinsgeschichte. Bei den Fohlen besitzt der offensive Mittelfeldspieler einen Vertrag bis 2010 und trägt die Rückennummer 10. Am 3. Februar 2007 erzielte er beim Auswärtsspiel in Bielefeld sein erstes Bundesligator für Mönchengladbach.

Federico Insúa absolvierte bisher 6 Länderspiele (Stand: 15. Mai 2006) für die argentinische Fußballnationalmannschaft. Sein Debüt gab er am 31. Januar 2003 bei einem Freundschaftsspiel gegen Honduras. Sein bisher letztes Länderspiel war ein Freundschaftsspiel gegen Mexiko am 9. März 2005 in Los Angeles. Er wurde nicht in den argentinischen Kader für die Weltmeisterschaft 2006 aufgenommen, war jedoch für das Länderspiel gegen Brasilien am 3. September 2006 in London (0:3) sowie beim Spiel gegen Spanien am 10. Oktober 2006 im Aufgebot.


Stationen [Bearbeiten]2006/07 Borussia Mönchengladbach
2005/06 Boca Juniors
2004/05 Independiente
2003/04 CF Malaga
2001-03 Independiente
1997-2001 Argentinos Juniors

Weblinks [Bearbeiten]Offizielle Homepage (spanisch)
Homepage von Borussia Mönchengladbach
Oliver Kirch
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Du hast neue Nachrichten auf deiner Diskussionsseite.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oliver Kirch (* 21. August 1982 in Soest) ist ein deutscher Fußballspieler.

Über die Amateurvereine SuS Legden, SuS Stadtlohn, SpVgg Vreden und SC Verl kam der Rechtsfuß im Sommer 2003 zu Borussia Mönchengladbach.

In seinem ersten Profijahr kam er zu acht Einsätzen. Ab Herbst 2004 fiel er jedoch wegen einer Knieverletzung für über 8 Monate aus. Am 18. August 2006 stand Kirch im Bundesligaspiel gegen den 1. FC Nürnberg erstmals wieder in der Startelf seit September 2003.

Bei der Borussia spielt Kirch vorzugsweise im Mittelfeld. Er kann aber auch in der Abwehr als rechter Außenverteidiger agieren.

Er schoss noch kein Bundesligator.


Weblinks [Bearbeiten]Homepage von Oliver Kirch
Homepage von Borussia Mönchengladbach

Peer Kluge
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Du hast neue Nachrichten auf deiner Diskussionsseite.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peer Kluge (* 22. November 1980 in Frankenberg) ist Profifußballer und seit 2001 bei Borussia Mönchengladbach unter Vertrag.

Kluge ist Mittelfeldspieler und sehr flexibel einsetzbar. Nach Abschluss der Saison 2005/2006 hatte er 115 Spiele in der ersten und 42 Spiele in der 2. Bundesliga absolviert und dabei sieben, respektive ein Tor, geschossen.


Karriere [Bearbeiten]1999-2001: Chemnitzer FC
seit 2001: Borussia Mönchengladbach

Weblinks [Bearbeiten]Statistik auf kicker.de

Eugen Polanski
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eugen Polanski Spielerinformationen
Voller Name Eugen Polanski
Geburtstag 17. März 1986
Geburtsort Sosnowiec, Polen
Position Mittelfeld
Vereinsinformationen
Verein Borussia Mönchengladbach
Trikotnummer 6
Vereine in der Jugend

1994–2004 Concordia Viersen
Borussia Mönchengladbach
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)
2004– Borussia Mönchengladbach 39 (1)
Nationalmannschaft
Deutschland U 21 09 (1)
Stand: 5. Februar 2007

Eugen Polanski (* 17. März 1986 in Sosnowiec, Polen) ist ein deutscher Fußballspieler polnischer Herkunft.

Eugen Polanski kam als Aussiedlerkind 1988 mit seiner Familie nach Deutschland. Er ist Mittelfeldspieler und seit der Saison 2004/2005 bei Borussia Mönchengladbach unter Vertrag. In seinem dritten Bundesligaspiel gelang ihm am 19. November 2005 beim 1:1 gegen Bayer Leverkusen sein erstes Bundesligator. Polanski avancierte in der Rückserie der Saison 2005/2006 zu einem Stammspieler im defensiven Mittelfeld.

Polanski ist aktiver Junioren-Nationalspieler. Er besuchte das Erasmus-von-Rotterdam-Gymnasium in Viersen und die Höhere Berufsfachschule des Berufskollegs für Wirtschaft und Verwaltung in Mönchengladbach. Sein erster Verein war Concordia Viersen.

Im Sommer 2003 war der FC Chelsea an Eugen Polanski interessiert und wollte ihn für die Jugendmannschaft verpflichten. Polanski lehnte den Wechsel jedoch ab.


Weblinks [Bearbeiten]Eugen Polanski bei Fussballdaten.de
Homepage von Eugen Polanski

Sebastian Svárd
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sebastian Steve Quelou Cann-Svárd (* 15. Januar 1983 in Hvidovre) ist ein dänischer Fußballspieler. Er ist 185 cm groß und ca. 77 kg schwer. Die Stammposition des Rechtsfußes ist das defensive Mittelfeld. Er wird außerhalb Dänemarks meist Sebastian Svärd geschrieben.

Svárd lernte das Fussballspielen in der Jugend des FC Kopenhagen (dänische Superliga).

Im November 2000 wechselte er, noch als Jugendlicher, zum FC Arsenal in die englische Premier League.

In der Saison 2003/2004 wurde er erst wieder an den FC Kopenhagen (10 Spiele/0 Tore), dann an Stoke City (13/1) in die englische First Division (2. Liga) ausgeliehen.

Für die Saison 2004/2005 folgte wieder ein Ausleihgeschäft nach Dänemark, diesmal an Bröndby IF Kopenhagen (Superliga) wo er mit 21 Saisonspielen (kein Tor) zum Gewinn der dänischen Meisterschaft beitrug, sowie den dänischen Pokal errang.

Es folgte der endgültige Abschied von Arsenal London mit einem Wechsel zu Vitoria Guimaraes in der Superliga Portugal, wo er in der Saison 2005/2006 28 Ligaspiele (1 Tor) und 6 Partien im UEFA Cup absolvierte. Den Abstieg des Teams konnte er aber nicht verhindern.

Nachdem er alle dänischen Jugendnationalmannschaften von der U16 bis zur U21 durchlaufen hatte, wurde er Ende Mai 2006 von Nationaltrainer Morten Olsen in den Kader der dänischen Nationalmannschaft berufen, wo er allerdings nicht zum Einsatz kam.

Zur Saison 2006/2007 wechselte Svárd zu Borussia Mönchengladbach in die deutsche Bundesliga.

Bernd Thijs
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Du hast neue Nachrichten auf deiner Diskussionsseite.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bernd Thijs (* 28. Juni 1978 in Hasselt) ist ein belgischer Fußballspieler.

Er begann seine Karriere bei Standard Lüttich und wechselte dann 2000 zum KRC Genk, mit dem er 2002 belgischer Meister wurde. 2004 ging er zu Trabzonspor in die Türkei. Seit Januar 2005 spielt er in der Bundesliga für Borussia Mönchengladbach. Von einigen Fussballfans wird er mehr oder weniger, eher weniger liebevoll auch Bernd "Die Eichel" Thijs genannt, diesen eher ungewöhnlichen Spitznamen erhielt er durch seinen guten Freund Tillmann M..

Thijs kam bisher fünf Mal für die belgische Fußballnationalmannschaft zum Einsatz. (Stand Januar 2006)


Weblinks [Bearbeiten]Offizielle Webseite


Werbung